Donnerstag, 28. Dezember 2017

Unser Bauernhof-Spiel



*Werbung* 


Als der Ravensburger-Verlag vor einigen Wochen Testfamilien für die neuesten Spiele suchte, probierten wir unser Glück und wurden auch ausgewählt, ein Spiel für die Allerkleinsten ausprobieren zu dürfen. 


Das Spiel aus der Serie "mini steps" von Ravensburger fällt unter die Kategorie "Erste Spiele" und ist ein idealer Einstieg in die Welt der Brett- und Gesellschaftsspiele. Es wird vom Verlag für ein Alter ab 24 Monaten empfohlen, was mir sehr realistisch erscheint.


Das Thema ist sehr gut gewählt, die allermeisten Kinder interessieren sich für Tiere am Bauernhof. So war auch der Sohnemann gleich Feuer und Flamme, als wir das Spiel auspackten.
Der Spielplan besteht aus vier Teilen aus stabilem Karton, die in Form eines Puzzles zusammengesteckt werden. Dabei können die Kinder bereits beteiligt werden. Auch die restlichen Teile wie Würfel, die Tiere sowie Wolke und Regentropfen sind absolut kleinkindgeeignet, was Größe und Stabilität betrifft. Die Zeichnungen auf Spielbrett und Figuren sind hübsch und enthalten liebevolle Details.


Spielen lässt sich das Spiel in zwei verschiedenen Varianten, je nachdem, welcher Würfel verwendet wird. Kurz gesagt geht es darum, die Tiere durch Würfeln der entsprechenden Symbole oder Farben in die freien Stallplätze einzupuzzeln, bevor die Regenwolke voll ist und es zu regnen beginnt. Schön ist dabei die Tatsache, dass alle Spieler zusammenhelfen und es keine Gewinner und Verlierer gibt.
Gespielt ist "Unser Bauernhof-Spiel in weniger als 10 Minuten und eignet sich damit gut für Zweijährige. Für unseren Dreijährigen ist es tendenziell schon etwas zu kurz und zu einfach, aber wir spielen es dann einfach mehrmals hintereinander.


Fazit: "Unser Bauernhof-Spiel" ist ein ideales, nett gestaltetes Einstiegsspiel für Kinder im Alter von etwa 2 Jahren. Es fördert Feinmotorik, Wortschatz, Farbenkenntnis und erstes Regelverständnis. Bei uns kam es gut an, wir greifen immer wieder mal danach und bald wird bestimmt auch die kleine Schwester mitspielen können.
 

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Stoffwindeltest: Petit Lulu SIO


*Werbung*

Wieder durften wir eine neue Stoffwindel testen, dieses Mal ein Snap-In-One System von Petit Lulu, einer tschechischen Windelfirma. Zur Verfügung gestellt hat uns die Windel die liebe Natalie von fluffymail.de – vielen lieben Dank!

Die SIO-Windel setzt sich aus einer PUL-Überhose und zwei einknöpfbaren Einlagen zusammen, einer Basic-Einlage und einem zusätzlichen langen Booster. Die Einlagen bestehen aus einer Bambus-Baumwoll-Mischung und werden gefaltet vewendet, was sich auf die Trocknungszeit positiv auswirkt. Die Bündchen bestehen aus weichem Fleece und die Überhose wird mit Snaps geschlossen.

Die SIO von Petit Lulu gibt es in wirklich vielen tollen Designs, da fällt die Auswahl schwer. Mir hat das Design „Foxes“ sofort besonders gut gefallen und es ist für Mädels und Jungs gleichermaßen geeignet – wobei ich ja meinem Töchterlein sowieso auch blaue Traktorwindeln anziehen würde ;-). 

Alle Teile sind bei 60 Grad maschinenwaschbar und die Einlagen dürfen in den Trockner. Auch nach mehreren Wäschen konnten keine Materialveränderungen oder Verschleißerscheinungen beobachtet werden. 

Ein großer Vorteil des SIO-Systems ist, dass die Überhose mehrmals verwendet werden kann. Die nassen Einlagen werden herausgeknöpft und kommen zur Wäsche, die Überhose wird kurz ausgewischt und ausgelüftet und kann dann mit anderen Einlagen oder als Überhose über eine schlanke Höschenwindel weiter verwendet werden. 

Durch die One-Size-Größe und die vielen Schließmöglichkeiten der Snaps lässt sich die Windel gut an die Größe des Kindes anpassen. Laut Hersteller passt sie von 4 bis 15 Kilogramm, was durchaus realistisch erscheint. Allerdings muss ich leider sagen, dass sie bei unserem Töchterlein nicht ganz perfekt sitzt. Sie hat relativ kräftige Oberschenkel und braucht hier die weiteste Einstellung der Druckknöpfe, beim Bauch ist die Windel dann aber etwas zu weit. Kinder sind so unterschiedlich wie ihr Körperbau und so ist es bei den meisten anderen Babies vermutlich kein Problem. 
Sehr positiv sind hingegen die Beinbündchen aus Fleece zu bewerten. Sie sind wunderbar weich und hinterlassen keine Abdrücke. Das SIO-System mit den fixierbaren Einlagen erweist sich als sehr praktisch, da diese nicht verrutschen können. So ist auch das Wickeln im Stehen sehr gut möglich.

Die Saugfähigkeit der Einlagen ist ausgezeichnet und die Windel hält trotz nicht perfekter Passform sehr gut dicht. So war die Windel bis zu fünf Stunden am Kind, ohne dass Body oder Strumpfhose nass wurden. Die Booster-Einlage haben wir auch schon in Kombination mit anderen Überhosen verwendet und mögen sie wirklich gerne, da sie sehr saugfähig ist und zusammengeklappt eine praktische Größe hat. 

Der Preis von rund 30 Euro ist für eine hochwertig verarbeitete Überhose und zwei perfekt darauf abgestimmte Einlagen mit hoher Saugfähigkeit gerechtfertigt.

Fazit: Die SIO von Petit Lulu hat uns vom System in Sachen Anwendung, Bequemlichkeit und Saugfähigkeit überzeugt, passt allerdings bei uns leider nicht ganz so gut wie andere Windeln. Positiv anzumerken sind die Produktion in Europa und die durchgängig sehr ansprechenden Designs. 
Schaut doch unbedingt mal bei der lieben Natalie von fluffymail.de vorbei, sie bietet neben Windeln auch noch Trageprodukte an und liefert ab 20€ in Deutschland gratis!


Sonntag, 17. Dezember 2017

Tragetuch im Test: Didymos Lisca

*Werbung*


Eines unserer liebsten Tücher im Schrank möchte ich euch heute gern etwas näher vorstellen – das wunderschöne „Lisca Northern Light“ von Didymos. Über meine besondere Beziehung zu Tragetüchern der Firma Didymos habe ich euch schon mal berichtet, wurde ich doch selbst vor mehr als 35 Jahren gern und oft darin getragen. Noch einmal ganz lieben Dank für die Bereitstellung der Produkte für meine Tragetuchtests <3 an Tina Hoffmann und ihr Team!



Das Modell Lisca ist ein gewebtes Tragetuch aus 100% Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau mit einem Flächengewicht von 260g pro Quadratmeter und damit relativ dick, aber gleichzeitig ganz weich und kuschelig. Es eignet sich ganz besonders auch für große und schwere Traglinge, zu denen ich unser Töchterlein inzwischen schon zählen darf. Das klassische Fischgrätmuster und die hübsche Farbkombination aus verschiedenen Blautönen, rohweiß und rosa machen das Lisca Northern Light zu einem optisch sehr ansprechenden Tuch. 



Wie bei allen Didymos-Tüchern liegt dem Paket eine ausführliche Wasch- und Pflegeanleitung bei. Maschinenwäsche bei 60 Grad ermöglicht eine unkomplizierte Handhabung im Alltag. Das Tuch darf also auch mal schmutzig werden ;-). 

Beim Binden des Tuches sind sowohl der markierte Mittelpunkt als auch die zwei verschiedenfarbigen Tuchkanten eine Hilfe. In der ausführlichen Trageanleitung, die dem Tuch beiliegt, kann man sich zudem über verschiedene Bindeweisen informieren und diese erlernen. Noch besser finde ich diese tolle Zusammenstellung auf der Seite von Didymos, die auch Videos enthält.  


Nun aber zum Praxistest. Schon beim ersten Angreifen hat mir das Lisca wirklich gut gefallen, es ist so weich und kuschelig und hat genau die Kombination aus leichter Elastizität und Festigkeit, die ich gern mag. Es lässt sich sehr gut binden und stützt auch mein 12 Kilo-Mädchen ausreichend gut.

Das Preis-Leistungsverhältnis ist mit 149€ für eine Länge 6 in Bio-Qualität positiv zu bewerten. 


Fazit: Wir haben inzwischen einige Tücher und Tragehilfen im Schrank, aber zum Didymos Lisca Northern Light greife ich ganz besonders gern. Es ist wunderbar weich, universell einsetzbar, vom Anfang bis zum Ende der Tragezeit verwendbar, lässt sich sehr schön binden und gefällt mir zudem optisch wirklich gut. Ich kann guten Gewissens eine klare Kaufempfehlung aussprechen.


Bei den Bildern für diesen Beitrag wurde ich von einem Profi unterstützt <3. Die liebe Leila ist als Trageberaterin bei CarryMe 4 Baby tätig und stand mit ihrer süßen Tochter am schönen Irrsee für mich vor der Kamera. Vielen lieben Dank ihr zwei, es hat Spaß gemacht mit euch!